A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Mediadaten
VDE Verlag Logo

Klare Strukturen bei der Elektroinstallation

Für den innenliegenden Blendschutz wurden Gesis-KNX-RM-Module in projektspezifischen und steckbar vorkonfektionierten Rangierverteilern verwendet

Für den innenliegenden Blendschutz wurden Gesis-KNX-RM-Module in projektspezifischen und steckbar vorkonfektionierten Rangierverteilern verwendet

Der Sonnenschutz der Bremer Landesbank wird mit dem Gesis KNX Flex SMI Gateway gesteuert

Der Sonnenschutz der Bremer Landesbank wird mit dem Gesis KNX Flex SMI Gateway gesteuert

In den Büroräumen wurde die Versorgung der Bodentanks mit der fünfpoligen, 10-mm ^2^ -Variante von Gesis NRG realisiert

In den Büroräumen wurde die Versorgung der Bodentanks mit der fünfpoligen, 10-mm 2 -Variante von Gesis NRG realisiert

Das modulare und flexible Installationskonzept von Wieland Electric konnte beim Neubau der Bremer Landesbank bereits im Vorfeld der Ausführung sowohl das Planungsbüro als auch den Investor überzeugen. Im praktischen Einsatz hat es seine Vorteile in Bezug auf einfache und schnelle Handhabung, fehlerfreie Installation und hohe Flexibilität auf der Baustelle unter Beweis gestellt.

Das Bremer Rathaus und die Rolandstatue gehören zu den wichtigsten Wahrzeichen der Stadt und wurden 2004 in die Weltkulturerbeliste der Unesco aufgenommen. In unmittelbarer Nähe zu Bremens Rathaus und Marktplatz befindet sich das Gebäude der Bremer Landesbank. Der Gebäudekomplex aus den 1970er-Jahren ist in die Jahre gekommen. Deshalb und auch wegen der hohen Instandhaltungskosten entschied sich die Bank für einen Neubau. Bis auf die denkmalgeschützte Außenfassade wurde das Gebäude 2013 abgerissen. Es entsteht ein fünfgeschossiger Neubau, dessen Fertigstellung für 2016 geplant ist.
Großen Wert legte die Landesbank auf die harmonische Einbindung des neu entstehenden Gebäudes in die historische Altstadt. Diesem Anspruch wurde die Landesbank mit einem umfassenden Architektenwettbewerb gerecht. Der Siegerentwurf verbindet die historische Fassade des Gebäudes mit einer modernen Ziegelfassade, die sich perfekt ins Stadtbild einfügt.
Flexible und zukunftsfähige Elektroinstallation
Hohe Anforderungen stellte die Landesbank auch an die Elektroinstallation und Automation. Eine innovative, flexible und zukunftsfähige Lösung war gefordert. Das Smart-Installation-Konzept von Wieland Electric konnte überzeugen: Von ersten Entwurfsplanungen bis zur Montage und Inbetriebnahme führt Smart Installation zu optimiertem Materialeinsatz, schnellen und gut planbaren Arbeitsabläufen und zu einer, auch in der Zukunft, flexiblen Elektroinstallation.
Bereits im Vorfeld der Planungsphase wurden die Anforderungen an die Installationsstrukturen und mögliche Lösungen, im Team zwischen Wieland Electric und Elektroplanern, erörtert und geprüft. Von Anfang an wurde auf eine möglichst flexible Umsetzung gesetzt, um im Projektverlauf und über den gesamten Nutzungszeitraum schnell auf Änderungen reagieren zu können.
Um den Platzbedarf für die Leitungstrassen zu reduzieren und die Installationsstrukturen einfach und übersichtlich zu halten, wurde die Verkabelung mit Gesis-NRG-Flachleitungen ausgeführt. Die Bodentanks in den Büros werden über fünfpolige Flachleitungen, mit einem Leitungsquerschnitt von 10 mm2, im Doppelboden versorgt. Der Anschluss erfolgt über vorkonfektionierte Abgangsadapter, die im Leitungsverlauf dezentral abgesichert sind. Die Piercing-Technologie der Adapter macht das Schneiden der Leitung und das Setzen dezentraler Abzweigkästen überflüssig. Somit verringert sich der Montageaufwand im Vergleich zur konventionellen Lösung mit Rundleitungen deutlich – ohne den erhöhten Verlegeaufwand der konventionellen Alternative mit sternförmigen Einzelleitungen. Aufgrund der Drehstromversorgung bis kurz vor den Arbeitsplatz ­reduziert sich zudem der Spannungsfall durch einen reduzierten Nullleiterstrom. Die Energiebilanz des Gebäudes wird verbessert.

KNX-Verkabelung mit Flachleitungen
Auch die KNX-Verkabelung ist mit Gesis-NRG-Flachleitungen realisiert. In Bereichen, in denen KNX-Taster/Sensoren zum Einsatz kommen, wird die zweipolige KNX-Flachleitung eingesetzt. Wie bei der Versorgung der Bodenverteiler kann hier die einfache Montage überzeugen: Die Flachleitung muss nicht geschnitten und auf montageaufwendige Abzweigkästen kann verzichtet werden. Ein weiterer Vorteil der Flachleitung ist die einfache Handhabung durch die steckbaren Abgänge. Im Bedarfsfall können Geräte, ohne Leitungsunterbrechung der Busleitung, ausgetauscht und weitere KNX-Teilnehmer schnell und einfach nachgerüstet werden.
Bei der Versorgung der dezentralen KNX-Aktorik stellt das Installationskonzept seine Vorteile unter Beweis. Verwendet wird die siebenpolige Gesis-NRG-Flachleitung. Diese kombiniert eine dreiphasige/fünfpolige Netzversorgung der Fläche über 5G2,5 mm2 mit einem 2 × 1,5 mm2 geschirmten, KNX zugelassenen Leitungsteil, in einer Komponente. Alle benötigten Aktoren werden schnell und einfach an beliebiger Stelle angeschlossen und versorgt sowie mit dem KNX-System verbunden. Erweiterungen oder Änderungen sind in jeder Projekt- und Nutzungsphase problemlos möglich, auch der Aufwand eines Gerätetauschs beschränkt sich auf ein Minimum. Insgesamt wurden über 3 500 m der verschiedenen Gesis-NRG-Flachleitungstypen in ihrer halogenfreien Variante verbaut.
Neben der strukturierten Versorgung vieler Verbraucher über die Flachleitungen wurden in diesem Projekt auch dezentrale Gesis-KNX-Komponenten von Wieland eingesetzt. In verschiedenen Bereichen wurde das KNX-RM-System – eingebaut in dezentrale Gesis-RAN-Rangierverteiler – installiert. Durch den modularen Aufbau des Systems und die mit 55 mm flache Bauform der Rangierverteiler konnten alle Anforderungen an die lokal erforderlichen Funktionen optimal erfüllt werden. Benötigt wurden digitale Eingänge und Jalousieaktoren für innen liegenden Blendschutz mit DC-Jalousieantrieben. Diese wurden in projektspezifisch gefertigten und steckbar vorkonfektionierten Rangierverteilern von Wieland geliefert.

Anpassungen im Projektverlauf
Bei der Automatisierung der Außenjalousien konnten die KNX-Systeme den flexiblen Einsatz und die leichte Anpassung an geänderte Projektanforde­rungen unter Beweis stellen: Zu Projektbeginn wurde noch mit konventionel­len Jalousieantrieben geplant, die über schaltende Jalousie­aktoren einzeln ­angesteuert werden sollten. Im Projektverlauf wurden die konventionellen ­Antriebe dann, aufgrund des technischen Fortschritts und der Etablierung des SMI-Systems im Bereich des Sonnenschutzes für Bürogebäude, durch SMI-­Antriebe ersetzt.
Die Planung musste hierzu nur lokal, in der Nähe der Antriebe, angepasst werden. Die vorher vierpolige Verkabelung wurde auf fünfpolig umgestellt und die ursprünglich geplanten, dezentralen Gesis-KNX-RM-Systeme für die konventionellen Antriebe, wurden durch die Gesis KNX Flex SMI Gateways ersetzt. An den rückwärtigen Strukturen mussten keine Änderungen vorgenommen werden und das Grundkonzept blieb erhalten. Neben dem Gesis-KNX-RM-System für innen liegenden Blendschutz und Binäreingänge kamen insgesamt über 100 der direkt dezentral montierbaren, steckbaren Gateways zum Einsatz.

www.wieland-electric.de

Autoren:
Frank Koberstein ist Projekt Manager Building Installation Technologie bei der Wieland Electric GmbH.

Thomas Nieborg ist als Applikationsingenieur Building Installation Technologie für die Wieland Electric GmbH tätig.