A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Mediadaten
VDE Verlag Logo

Anschlusstechnik für die komplexe Gebäudeinstallation

Die Hauptleitungsabzweigklemmen WPD stehen in vielen Ausführungen zur Verfügung

Die Hauptleitungsabzweigklemmen WPD stehen in vielen Ausführungen zur Verfügung

Mit den WPD-Verteilerblöcken setzen Anwender eine schnelle, effiziente und platzsparende Energieeinspeisung und -verteilung um

Mit den WPD-Verteilerblöcken setzen Anwender eine schnelle, effiziente und platzsparende Energieeinspeisung und -verteilung um

Die Hauptleitungsabzweigklemmen WPD sind auch für Aluminiumleiter geeignet

Die Hauptleitungsabzweigklemmen WPD sind auch für Aluminiumleiter geeignet

Das anwenderfreundliche Design der WPD-Verteilerblöcke sowie die Kompatibilität zur Tragschiene TS35 erlauben eine schnelle Installation auch unter schwierigen Bedingungen

Das anwenderfreundliche Design der WPD-Verteilerblöcke sowie die Kompatibilität zur Tragschiene TS35 erlauben eine schnelle Installation auch unter schwierigen Bedingungen

Die Elektroinstallation wird ständig komplexer und anspruchsvoller. Dafür ist die zunehmende Automatisierung von Gebäude-, Sicherheits- und Komfortfunktionen verantwortlich. Diese Entwicklung führt zu mehr Stromkreisen, welche in zahlreichen Haupt-, Unter-, Feld- und Kleinverteilern sowie Zählerschränken untergebracht sind. Lösungen für das Einspeisen und Verteilen der Energie auf die verschiedenen Stromkreise bieten Hauptleitungsabzweigklemmen und Verteilerblöcke.
Die Elektroinstallation in den verschiedenen Verteilern und Zählerschränken im Gebäude muss auf kleinem Raum ausgeführt werden. Für die umfangreiche und vielfältige Technik steht nicht viel Platz zur Verfügung, auch nicht für das Einspeisen und Verteilen der Energie auf die entsprechenden Stromkreise. Entsprechend kompakt sind die Anschlussstellen auszuführen. Mit den schlank ausgelegten Hauptleitungsabzweigklemmen WPD X01-X03 und den WPD-Verteilerblöcken bietet Weidmüller eine innovative Anschlusstechnik für diesen Bereich in der Gebäudeinstallation an.
Bei langen Leitungswegen setzen Anwender aus Kostengründen vermehrt Aluminium statt Kupfer ein. Allerdings ist die Einspeisung mit Aluminiumleitern keine triviale Aufgabe, denn diese stellen hohe Anforderungen an die Kontaktstelle. Nicht alle Einspeiseklemmen genügen derartigen Ansprüchen. Anders die Hauptleitungsabzweigklemmen WPD: Dank ihrer schmalen Bauweise sparen sie nicht nur Platz, sie haben zudem den Nachweis für Aluminiumleiter nach DIN EN 61238-1 (VDE 0220-100).
Umfassende Prüfungen
Neben dem Nachweis für Aluminiumleiter absolvierten die Klemmen auch die Prüfungen nach DIN EN 60947-7-1 und DIN VDE 0603-2 (VDE 0603-2). Und um die gefahrlose Anwendung in vielen Umgebungen zu garantieren, haben sie ein halogenfreies, selbstverlöschendes Kunststoffgehäuse mit Brennbarkeitsklasse V0 nach UL 94 und bieten Fingersicherheit gemäß DIN EN 50274 (VDE 0660-514). Die Hauptleitungsabzweigklemmen lassen sich mit ihrem Verrastungssystem beliebig in Blöcken kombinieren und eignen sich für Anschlüsse von 2,5 mm 2 bis 70 mm 2 .
Der schnellen Montage dienen das neue Design und die anwenderfreundlichen, abgerundeten Konturen. Sollen zwei oder mehrere WPD X01-X03 installiert werden, lassen sich diese wahlweise waagerecht oder senkrecht auf einer Tragschiene TS 35 montieren, um eine applikationsspezifische Leitungsführung vorzunehmen. Zur eindeutigen Betriebsmittelkennzeichnung nehmen die Klemmen gut sichtbare Bezeichnungsschilder auf.
Folgende ein- bis fünfpolige Module bzw. Serien stehen bereit:

  • Hauptleitungsabzweigklemmen mit einem Nennstrom von 152 A: WPD 101 (einpolig), WPD 301 (dreipolig), WPD 401 (vierpolig) und WPD 501 (fünfpolig),
  • Module mit Nennströmen von 202 A: WPD 102 (einpolig), WPD 202 (zweipolig) und WPD 302 (dreipolig) sowie
  • das einpolige Modul WPD 103 mit 300-A-Nennstrom.

Energie sicher und effizient verteilen
In der Gebäudeinstallation gilt es, eingespeiste Energie weiter zu verteilen, um die entsprechenden Stromkreise und ihre Verbraucher zu versorgen. Selbstverständlich so sicher und effizient wie möglich. Dabei erhöhen sich die Anforderungen an die Verteilerblöcke ständig, zum einen infolge immer größerer Leiterquerschnitte, zum anderen wegen des zunehmend geringeren Raumangebots in den Verteilersystemen und Zählerschränken. Die WPD-Verteilerblöcke berücksichtigen diese Forderungen. Neben Modulen mit Zulassung nach IEC 60947-7-1 befinden sich auch Varianten gemäß UL 1059 im Programm.
Weidmüller offeriert seine WPD-Verteilerblöcke in vielfältigen Kombinationen. So gestattet die Ausführung als Mehrphasenblock eine Vielzahl von Optionen. Erweiterungen nehmen Anwender wahlweise durch Anreihung oder Brückung vor. Dank ihrer Treppenform und der versetzten Lage der Schraubenköpfe lassen sich die Verteilerblöcke, unabhängig von der Etagenwahl, komfortabel und zuverlässig in Verteilern oder Gehäusen mit wenig verfügbarem Raum anschließen.
Die Verteilerblöcke haben ein selbstverlöschendes, halogenfreies Kunststoffgehäuse mit Brennbarkeitsklasse V0 nach UL94. Außerdem sind sie fingersicher gemäß DIN EN 50274 (VDE 0660-514) und kurzschlussfest nach dem ­SCCR-Standard ausgelegt. Der schnellen Montage dient das anwenderfreundliche Design ebenso wie das einfache Aufrasten der Verteilerblöcke auf Tragschiene TS35.
Bei allen WPD-Verteilerblöcken beträgt die Bemessungsspannung AC 690 V bzw. AC 1 000 V sowie DC 600 V, DC 1 000 V oder DC 1 500 V. Die DC-1 500-V-Varianten eignen sich besonders für Photovoltaik-Anlagen. Folgende ein- bis dreipolige Module bzw. Serien stehen bereit:

  • der Unterverteilerblock WPD 100 mit 100-A-Nennstrom,
  • die Phasenverteilerblöcke mit 101-A-Nennstrom: WPD 104 (einpolig), WPD 204 (zweipolig) und WPD 304 (dreipolig),
  • die Phasenverteilerblöcke mit 125-A-Nennstrom: WPD 105 (einpolig), WPD 205 (zweipolig) und WPD 305 (dreipolig) sowie
  • die einphasigen Phasenverteilerblöcke WPD 106 mit 160-A-Nennstrom, WPD 107 mit 232-A-Nennstrom, WPD 108 mit 250-A-Nennstrom und WPD 109 mit 353-A-Nennstrom.

www.weidmueller.com

Autor:
Horst Kalla ist bei Weidmüller in Detmold für die Fachpressearbeit zuständig.