A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Mediadaten
VDE Verlag Logo

Elektroinstallation geht auch einfach, schnell und kostengünstig

Bis in die Nachkriegszeit waren Lüsterklemmen aus Porzellan in der Elektroinstallation Standard

Bis in die Nachkriegszeit waren Lüsterklemmen aus Porzellan in der Elektroinstallation Standard

Trotz des späteren Einsatzes von „Kunststoff statt Porzellan“ und „Federkraft- statt Schraubverbindung“ ist eine konventionelle Installation weiterhin zeitaufwendig

Trotz des späteren Einsatzes von „Kunststoff statt Porzellan“ und „Federkraft- statt Schraubverbindung“ ist eine konventionelle Installation weiterhin zeitaufwendig

Der Ersatz der Klemmstellen durch vorgefertigte Gesis-Steckverbinder von Wieland Electric spart Zeit und Kosten

Der Ersatz der Klemmstellen durch vorgefertigte Gesis-Steckverbinder von Wieland Electric spart Zeit und Kosten

Der Automationsgrad in Gebäuden, Räumen und Liegenschaften steigt seit Jahren. An der Elektroinstallation hat sich jedoch seit Langem kaum etwas geändert. Im Grunde erfolgt diese noch wie zu Edisons Zeiten. Gesis, die steckbare Elektroinstallation von Wieland Electric, macht sie hingegen einfach, schnell, kostengünstig und vor allem zukunftsorientiert.
Grund für die zunehmende Automation in der Gebäudetechnik ist die Energieeinsparung und -optimierung. Komfortgewinn sowie die damit verbundene Steigerung der Arbeitseffizienz am Arbeitsplatz sind angenehme und wirtschaftliche Begleiterscheinungen. Immer mehr und bessere Elektronik bei intelligenter Vernetzung bis in die Cloud macht dies möglich. Die Elektroinstallation hingegen erfolgt oft noch zeitaufwendig, unflexibel und kostenintensiv. Einsparpotenziale bleiben hier ungenutzt.
Anders mit der modularen Raumautomationsserie Gesis Flex. Sie vereint die steckbare Installation mit der Raum- und Gebäudeautomation. In die Automationsserie sind die vier großen Systeme KNX, Dali, SMI und Enocean integriert.
Das weltweit genormte und millionenfach bewährte KNX-System bildet die Basis von Gesis Flex. KNX vereint über verschiedene Geräte die Sensorik der batterielosen ­En ­ocean-Funktechnologie mit den Subsystemen Dali für die Beleuchtungssteuerung und SMI für die Jalousieautomation. Daneben bietet das System Standard-Eingänge sowie Relais- und Halbleiterausgänge für Licht-, Jalousie- und Raumklimaanwendungen.
Dezentral und steckbar
Gesis Flex wird dezentral, also in den Räumen, und somit nahe an den Endgeräten, wie Leuchten oder Jalousien, installiert. Das spart Leitungen, hält Kabelwege und Technikräume klein, Brandlasten niedrig, sorgt für ein einfaches Leitungsmanagement und hält die Installation für die Zukunft offen sowie flexibel. Mit Gesis NRG, der Flachleitung von Wieland Electric, erfolgt die elektrische Versorgung von Gebäudeflächen. Für die Anwendungen Energie, KNX, SMI und Dali stehen verschiedene Flachleitungsquerschnitte und -Typen zur Verfügung.
Die Steckbarkeit der Gesis-Produkte sorgt für eine kurze Installationsphase, einen hohen Grad an Fehlerfreiheit sowie die Möglichkeit der industriellen Vorfertigung. So kann die Elektroinstallation dem Trend zu vorgefertigten Gebäuden, dem andere Gewerke schon seit Jahren folgen, nachkommen.
Innerhalb der Geräteserie Gesis Flex gibt es je ein Gateway zu SMI und zu Enocean. Beide Gateways arbeiten bidirek ­tional und können Befehle sowie Informationen zwischen den Systemen austauschen. Für die Ansteuerung von Fan Coil-Einheiten steht ein Basismodul mit Erweiterungsmöglichkeit zur Verfügung. Die weiteren Module sind alle über das Basismodul an den KNX angebunden. Als Master übernimmt das Basismodul die Verwaltung von sechs Erweiterungsmodulen mit verschiedener Funktionalität. Gleichzeitig wird, je nach Variante, das Basismodul mit 230 V oder 230 V/400 V eingespeist. Beim Anreihen der Erweiterungen wird diese Einspeisung automatisch kontaktiert und an die Folgemodule weitergegeben.
Zur Verfügung stehen folgende Funktionen:

  • Binäreingänge für potentialfreie Kontakte,
  • Relaisausgänge für Normallast (230 V, 16 A) sowie C-Last (230 V, 16 A, 140 µF),
  • Notlichtfunktion,
  • Jalousieausgänge für AC 230 V sowie DC 24 V jeweils mit und ohne Abgangsabsicherung,
  • Dali-Ausgänge für je 16 Vorschaltgeräte im Broadcast-Betrieb und
  • Halbleiterausgänge für AC 230 V mit und ohne Abgangsabsicherung sowie DC 24 V mit elektronisch gesicherten Abgängen.

Zur effektiven Inbetriebnahme, Fehlersuche und für Tests steht auf jedem Modul eine Handbedienebene zur Verfügung. Diese funktioniert bereits, wenn die Versorgungsspannung angelegt ist. So bedarf es keiner vorherigen Systemintegration, um die Installation mit der Handbedienebene zu testen. Das durchdachte Zubehör, zum Beispiel Schnellmontagerahmen für Kabelrinnen-, Wand- und
Deckeninstallation oder Gehäuse zum Einbau von Standard-Reiheneinbaugeräten ergänzen das Portfolio.
Das System Gesis Flex hat sich nicht nur im praktischen Einsatz bewährt, es wurde auch mit dem IF Design Award 2014 ausgezeichnet. Zusammen mit dem Flachleitungssystem Gesis NRG wurde es zusätzlich mit dem Preis „Design Plus powerd by Light+Building“ prämiert.
www.wieland-electric.de

Autor:
Andreas Fenn ist Product Manager Building Automation bei der Wieland Electric GmbH in Bamberg.