A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Mediadaten
VDE Verlag Logo

Finder GmbH feiert 35. Unternehmensjubiläum

„Switch to the Future“ ist der offizielle Leitspruch vom deutsch-italienischen Elektrotechnikkonzern Finder , dessen Firmenzentrale bereits vor über 60 Jahren in Norditalien gegründet wurde. Auf der Automationsmesse SPS IPC Drives 2018 Ende November in Nürnberg blickte das Finder-Team rund um Geschäftsführer Alexander Krutzek zusammen mit Kunden und Weggefährten nicht nur in die Zukunft, sondern ausnahmsweise auch mal zurück – denn es gab etwas zu feiern: Die deutsche Niederlassung beging ihr 35-jähriges Firmenjubiläum und kann auf dreieinhalb sehr erfolgreiche Jahrzehnte Unternehmensgeschichte zurückschauen.

„Ich freue mich, dass wir unseren Firmengeburtstag auf dieser spannenden Messe feiern und ihn gemeinsam mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern begehen dürfen – wie immer in freundschaftlichem Umgang und bei inspirierenden Dialogen“, so Alexander Krutzek, seit 2008 alleiniger Geschäftsführer von Finder Deutschland mit Sitz im hessischen Trebur-Astheim. Die Familie Krutzek führt die Niederlassungen in Deutschland, Dänemark, den Niederlanden, Österreich, Tschechien und Ungarn, während die ursprüngliche Gründerfamilie Giordanino Italien und die übrigen weltweiten Niederlassungen betreut. Zwischenzeitlich umfasst das Vertriebsnetz mehr als 100 Länder und verfügt über Produktionsstandorte in Italien, Frankreich und Spanien.

Zu den Zukunftszielen von Finder gehört das gesunde Wachstum und der Ausbau der Marktanteile – immer in Abhängigkeit der Erfordernisse und Entwicklungen am Markt. „Die Investitionsquoten entscheiden wir als Familienunternehmen immer selbst und sehen somit optimistisch in die Zukunft. Der Fokus liegt stark zukunftsorientiert bei Forschung, Entwicklung und Automatisierung, sicherlich
mit Schwerpunkten bei Digitalisierung, Industrie 4.0 und smarten Lösungen in allen Bereichen“, berichtet A. Krutzek. „Außerdem haben viele Mitarbeiter und auch ich selbst vor, bei Finder mal in Rente zu gehen. Das wäre ohne eine langfristige und auf Wachstum und Stabilität ausgerichtete Firmenpolitik nicht realisierbar.“