A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Mediadaten
VDE Verlag Logo

Wolfgang Weber wird neuer Vorsitzender der ZVEI-Geschäftsführung

Dr. Wolfgang Weber, Vice President Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen für die Region Europa, Naher Osten und Afrika bei BASF, wechselt als Vorsitzender der Geschäftsführung zum ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie . Er tritt am 1. Januar 2020 die Nachfolge von Dr. Klaus Mittelbach an, der den Verband zum Ende des Jahres 2019 verlässt. „Mit Herrn Weber gewinnt der ZVEI eine ausgezeichnet vernetzte Persönlichkeit, die die Verbandsarbeit von der Pike auf gelernt hat und zugleich über fundierte Industrieerfahrung auch auf europäischer Ebene verfügt. Er wird den Verband gemeinsam mit dem Vorstand in seiner thematischen Positionierung weiterentwickeln und den Dialog mit den für die Branche wichtigsten Interessengruppen intensivieren“, sagt ZVEI-Präsident Michael Ziesemer.

W. Weber sieht die Elektroindustrie als Leitbranche der Digitalisierung vor wichtigen Chancen und Herausforderungen: „Die Gesellschaft steht vor einem tiefgreifenden Wandel: wirtschaftlich, technologisch und umweltpolitisch. Digitalisierung und Elektrifizierung sind branchenübergreifend für effizienten und effektiven Klimaschutz entscheidende Stellhebel. Die Elektroindustrie befindet sich dabei in einer Schlüsselposition, die wir als Verband noch deutlicher unterstützen werden.“ Der promovierte Chemiker ist seit 2006 für BASF in unterschiedlichen verantwortlichen Positionen tätig, unter anderem als Leiter des Brüsseler Büros. Er begann seine Karriere beim Verband der Chemischen Industrie.

Der Vorstand dankt Dr. Mittelbach ausdrücklich für seine Arbeit. „In den vergangenen elf Jahren hat Herr Dr. Mittelbach die Reputation des ZVEI nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa maßgeblich gestärkt. Die Elektroindustrie wird als ein wichtiger Akteur und Impulsgeber der Digitalisierung in all ihren Facetten wahrgenommen. Seine Leistung kann deshalb nicht hoch genug bemessen werden“, betont M. Ziesemer.