A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Mediadaten
VDE Verlag Logo

NH/HH-Recyclingverein veröffentlicht Jahresbericht 2019

Der Lernzirkelwagen des NH/HH-Recyclingvereins unterstützt bei der Ausbildung

 

Im Jahresbericht 2019 des NH/HH-Recyclingvereins gibt der Vorstand wie auch in den Vorjahren detailliert Auskunft über die Ergebnisse seiner bundesweiten Sammeltätigkeit und die Verwendung der daraus erwirtschaften Erlöse. Der Verein wurde bereits vor 25 Jahren auf freiwilliger Basis von den sieben deutschen Herstellern von Niederspannungs- und Hochspannungssicherungen gegründet. Entsprechend seiner Satzung wird der gesamte Ertrag in Projekte zur beruflichen Ausbildung von jungen Elektrotechnikern sowie in Forschungsarbeiten an Universitäten und Fachhochschulen auf dem Gebiet der Elektrotechnik investiert. Mittlerweile unterhält der Verein ein dichtes Netzwerk von 687 Sammelstellen in ganz Deutschland.

Zahlen und Fakten 2019

Im Berichtsjahr 2019 wurden 200 t ausgediente Schmelzsicherungen bundesweit gesammelt und im Kupferkonverter der Firma Aurubis in Hamburg vollständig recycelt. Die daraus gewonnen Rohstoffe, wie Kupfer, Silber und Eisensilikatgestein gehen zurück in den Rohstoffkreislauf der Industrie. Daraus ergibt sich eine positive Umweltbilanz von 28.000 t Einsparung von Roherz und Abraum bei der Kupfer- und Silbergewinnung, eine Einsparung von 646 MWh Energie und damit eine Reduzierung von circa 320 t CO2-Emissionen.

Volker Seefeld, Vorstandsvorsitzender des NH/HH-Recyclingvereins dankt den Betrieben, die den Verein seit Jahren mit ihrer Sammeltätigkeit unterstützen und ermuntert große und kleine Unternehmen, sich anzuschließen und mitzusammeln: „Jede einzelne Sicherung, die dem Recycling zugeführt wird, ist ein wertvoller Beitrag zur praxisnahen Unterstützung der Ausbildung junger Elektrotechniker und für eine umweltschonende Nachhaltigkeit. Die Treue unserer Sammler zeigt uns, dass unser Konzept zur Unterstützung der Ausbildung junger Elektrotechniker und die Unterstützung von entsprechenden Forschungsprojekten überzeugt. Aber bei aller Freude über die erzielten Erfolge, müssen wir leider feststellen, dass jedes Jahr immer noch geschätzte 400 t ausgediente Schmelzsicherungen im Elektroschrott landen. Ich möchte deshalb noch einmal an alle Handwerks- und Industriebetriebe appellieren, sich unserem System anzuschließen. Neben herstellenden Betrieben haben vor allem auch Industrie- und Gewerbeparks mit eigener Stromversorgung sowie Ölraffinerien, Sportstadien oder Wind- und Solarparks einen erheblichen Bedarf an Schmelzsicherungen. Bei diesen Zielgruppen schlummert noch viel Potential. Interessierte Umweltbeauftragte werden von uns eingehend beraten.“

Für die teilnehmenden Betriebe und Berufsschulen entstehen bei der Sammeltätigkeit keinerlei Kosten. Der Verein verfügt auch über alle Nachweise für eine vollständige und umweltgerechte Entsorgung. WEEE-Anforderungen werden umfänglich erfüllt. Der Jahresbericht 2019 geht ausführlich auf alle Aspekte der Vereinstätigkeit ein und liefert interessante Einblicke in die Tätigkeit von großen und kleinen Sammlern sowie in die internationalen Rohstoffmärkte. Abzurufen ist der Jahresbericht 2019 als PDF auf der Webseite.