A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Mediadaten
VDE Verlag Logo

Fünf Fragen …

Frederic Hoffmann: Programmierbare Lichtszenen bieten Smart-Home-Komfort vom Feinsten

Frederic Hoffmann: Programmierbare Lichtszenen bieten Smart-Home-Komfort vom Feinsten

an Frederic Hoffmann, Geschäftsführer der Paul Neuhaus GmbH und der Leuchten Direkt GmbH, zum Thema „Perfekte Lichtstimmung im Smart Home“.
Herr Hoffmann, mit dem Smart-Home-Leuchtenprogramm Q ist das Unternehmen Paul Neuhaus innovativ unterwegs. Welchen Stellenwert hat dieses Produkt im Gesamtportfolio der Marke Paul Neuhaus?
F. Hoffmann: „Q Smart Home Lights“ ist für unser Unternehmen ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft. Wir sind davon überzeugt, dass dieses Produktsegment das Potenzial hat, Paul Neuhaus eine führende Position in der Kategorie „intelligente LED-Wohnraumleuchten für das Smart Home“ zu sichern. Q bietet eine Technologie, die dem Endkunden auf einfache Art und Weise den Einstieg in die Welt des Smart Home ermöglicht.
Wie sieht das technische Konzept des Smart-Home-Leuchtenprogramms im Detail aus?
F. Hoffmann: Wir haben das Plug-and-play-Prinzip konsequent weitergedacht und liefern zu jeder Leuchte und zu jedem LED-Leuchtmittel eine kleine, smarte Fernbedienung. Mit diesem Tool kann man die Leuchte nicht nur ein- und ausschalten, sondern auch jederzeit intuitiv Helligkeit und Lichtfarbe verändern – je nach Wunsch und Stimmungslage. Aber „Q Smart Home Lights“ kann noch mehr, denn unser Programm ist kompatibel zu Zigbee. In Verbindung mit Zigbee eröffnen wir alle Möglichkeiten der perfekten Kombination mit den Systemen führender Unternehmen der Elektroinstallationstechnik und anderer Leuchtenhersteller. Und auch die Anbindung an Smartphone und Tablet ist auf diese Weise möglich.
Die Fernbedienung spielt beim Q-Programm eine ganz wesentliche Rolle?
F. Hoffmann: Genau so ist es. Mit der serienmäßigen Fernbedienung kann ich die Q-Leuchte nicht nur ganz nach Wunsch dimmen, sondern auch die Lichtfarbe über ein sehr großes Farbspektrum verändern. Und wenn ich möchte, kann ich sogar mehrere Leuchten als Gruppe abspeichern
und fernbedienen. Wir haben mit dieser Idee schon kurz nach der Markteinführung einen Riesenerfolg bei den Endkunden. Die Faszination des Produkts erschließt sich auf Anhieb – da braucht es keine speziellen Kenntnisse.
Allein schon mit der serienmäßigen Fernbedienung können bis zu drei unterschiedliche Leuchtengruppen mit bis zu 20 einzelnen Leuchten programmiert und gesteuert werden. Auch das funktioniert intuitiv. Jede Q-Leuchte wird einmal mit der Fernbedienung verknüpft – fertig. Dann reicht ein Fingertipp, um bei allen Leuchten die voreingestellte Helligkeit bzw. Lichtfarbe abzurufen. Besonders interessant wird es dann in Verbindung mit unserer neuen Q-Control-Fernbedienung. Dieses Gerät ermöglicht die Steuerung von bis zu 50 Q-Leuchten bzw. Leuchtmitteln, die in bis zu sechs Gruppen zusammengefasst werden können.
Braucht man dann überhaupt noch einen „normalen“ Lichtschalter?
F. Hoffmann: Lichtschalter machen auch im Smart Home durchaus Sinn. Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach Hause, öffnen die Eingangstür und möchten Ihre „Willkommen-Lichtszene“ abrufen. Da ist es doch ganz praktisch, neben der Eingangstür einen Lichtschalter zu haben, mit dem man per Knopfdruck die komplette vorprogrammierte Lichtszene einschalten kann. Der Begriff „Lichtszene“ bezeichnet eine spezielle Beleuchtungssituation, in die in der Regel mehrere Leuchten – eventuell sogar in mehreren Räumen der Wohnung – einbezogen sind. Und für jede dieser Leuchten kann eine individuelle Helligkeitsstufe und Lichtfarbe abgespeichert werden. Zum Beispiel für eine „Willkommen- Szene“, die beim Ankommen zu Hause per Knopfdruck abgerufen wird, oder eine „TV-Szene“ für die perfekte Lichtstimmung beim Fernsehabend oder für das richtige Leselicht mit unterschiedlichen Helligkeitszonen im Wohnbereich. Das ist Smart-Home-Komfort vom Feinsten.
Komfort spielt ja beim Thema Lichtsteuerung eine wichtige Rolle. Gibt es auch noch andere Aspekte?
F. Hoffmann: Es gibt noch zwei weitere Themen, die in Sachen Smart Home vorrangig sind: Sicherheit und Energieeffizienz. Beim Thema Sicherheit geht es zum Beispiel um die Möglichkeit, Lichtszenen zu programmieren, die bei Abwesenheit durch das zeitgesteuerte Ein- und Ausschalten von Leuchten suggerieren, die Bewohner seien zu Hause. Erfahrungsgemäß ein probates Mittel, um Einbrecher abzuschrecken. Durch die Kombination von „Q Smart Home Lights“ und Zigbee ist so eine Schaltung ganz einfach einstellbar. Und da es sich bei Q um LED-Leuchten handelt, können wir dem Kunden auch ein hohes Maß an Energieeffizienz garantieren.
www.paul-neuhaus.de