A A A
| Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Mediadaten
VDE Verlag Logo

Gateway für eine optimale Energietransparenz

Das Energiedaten-Gateway bildet die leistungsfähige Schnittstelle zwischen Energieversorger und Endverbraucher

Das Busch-Energy-Display bietet Energietransparenz im Schalterformat

Der großformatige Bildschirm des Busch-Energy-Control zeigt Informationen über alle im Haushalt relevanten Primärenergiearten

Ein Energiedaten-Gateway dient als elektronische Schnittstelle zwischen Energieversorger und Endverbraucher. Die intelligente Verknüpfung des Gateways mit Geräten der Gebäudeautomation sorgt dabei für ein hohes Maß an Energietransparenz auch für den Verbraucher und eröffnet alle Möglichkeiten für ein zeitgemäßes Energiemanagement. Ein Blick genügt, um zu wissen, wie es um den Energieverbrauch in den eigenen vier Wänden bestellt ist.
Der Begriff Smart Metering steht für die intelligente Form der Auswertung der Verbrauchsdaten eines Gebäudes. Wasseruhr und Stromzähler von einst sind Auslaufmodelle. Moderne Datenerfassungsgeräte sammeln die Verbrauchswerte und leiten sie direkt weiter. Einerseits zum Versorgungsunternehmen, um zum Beispiel monatliche Abrechnungen zu erstellen. Und andererseits – entsprechend aufbereitet – zu den Informationsdisplays im Gebäude, wo Verbräuche in Form von Grafiken und Kurven dargestellt werden.
Das Energiedaten-Gateway (MUC-C, Multi Utility Communication-Controller) kann alle Verbrauchsdaten, wie Strom, Gas, Wasser und Wärme, erfassen, und ist in vier Versionen verfügbar, jeweils abgestimmt auf die Möglichkeiten der Kommunikation mit dem Energieversorger. Genutzt werden können sowohl Strom- und Handynetze als auch Funkverbindungen. Vor Ort im Gebäude wird das Gateway an die individuellen Gegebenheiten, zum Beispiel die Anzahl der Öl-, Gas-, Wasser- und Stromzähler, angepasst und auf die Bedürfnisse des Kunden hin konfiguriert.
Energietransparenz im Schalterformat
Für die Anzeige der Energiedaten stehen verschiedene Geräte zur Verfügung. Das kompakte Busch-Energy-Display passt in jede handelsübliche Unterputzdose und ist für fast alle Schalter ­programme des Herstellers lieferbar. Auf dem hinterleuchteten, 3,81 cm (1,5 Zoll) großen Display können alle im Haushalt relevanten Primärenergiearten, wie Strom, Gas, Wasser und Wärme mit Momentanverbrauch, aktuellen Kosten und Tarifprognosen, sofern der Energieversorger den Service zur Verfügung stellt, angezeigt werden. Eine zusätzliche Kontrolle des gegenwärtigen Tarifniveaus auf einen Blick eröffnet die Option, die Displayanzeige mit einem Farbcode (rot = Preissteigerung, grün = Preissenkung) zu hinterlegen. Darüber hinaus kann das Display zusätzlich als Lichtschalter oder Dimmer genutzt werden. Durch die Einbindung in die Schalterprogramme lässt es sich jeder Wohnsituation anpassen. Die Ausstattung mit einer schwimmenden Wippe ähnlich wie beim Busch-Digital-Radio, beim Raumtemperaturregler oder beim Busch-Timer sorgt für eine intuitive Bedienung.
Der großformatige 8,89-cm-Bildschirm (3,5 Zoll) des Busch-Energy-Control ermöglicht die übersichtliche Darstellung von Verbrauchsinformationen in Form von Grafiken und Diagrammen. Schon ein Blick im Vorbeigehen genügt, um beispielsweise zu sehen, in welche Richtung sich der momentane Stromverbrauch im Haus entwickelt. Eine Reaktion auf hohe Verbrauchswerte ist sofort am Gerät möglich, zum Beispiel durch das Abschalten einzelner Verbraucher. Dies ist verbrauchsabhängig auch automatisiert möglich. Die Schaltfunktionen des Touchscreens bieten außerdem die Option, per Tastendruck gleich mehrere Verbraucher abzuschalten. Dies kann beim Verlassen des Hauses sinnvoll sein. Zur Installation des Geräts genügt eine normale Unterputzdose. Das ermöglicht eine schnelle und einfache Nachrüstung.
Komfort für Gebäudesteuerungund Kommunikation
Mit dem Busch-Comfort-Panel werden die Grenzen zwischen Gebäudesystemtechnik, Home-Entertainment und IP-basierter Kommunikation aufgelöst: Die Nutzer erleben neue Perspektiven von Wohnkomfort und individueller Lebensqualität, denn das Panel ist nicht nur eine komfortable Gebäudesteuerung, sondern gleichzeitig Informations- und Entertainmentcenter.
Die aktuelle Version bietet darüber hinaus Funktionen für mehr Ener ­gietransparenz. Der hochauflösende 22,86 cm (9 Zoll) breite Farbbildschirm ermöglicht die übersichtliche, großformatige Darstellung von Verbrauchsinformationen als Grafiken oder Diagramme. Mit dem Panel verfügen die Anwender nicht nur über eine Steuerungszentrale für die gesamte Gebäudesystemtechnik, sondern gleichzeitig über eine intuitiv bedienbare Kommunikationszentrale. Mit dem VNC-Server (VNC, Virtual Network Computing) erhält auch die mobile Kommunikation eine leistungsfähige Anbindung an das Comfort-Panel. Mobiltelefon, Laptop oder Webpad werden zur Fernbedienung.
www.busch-jaeger.de


Varianten des Energiedaten-Gateways
PLC (Ethernet/Powerline): Ermöglicht die Erfassung und Weiterleitung von Zählerdaten einer oder mehrerer Energiezähler über alle Primärenergieformen (Strom, Gas, Wasser, Heizöl, Wärme). Durch unterschiedliche Schnittstellen können abrechnungsrelevante Daten direkt über Powerline abgerufen werden. Über die Kundenschnittstelle (Ethernet) können verschiedene momentane und historische Verbrauchsdaten übertragen werden, die über mehrere Jahre gesammelt wurden.
GSM (Ethernet/GPRS): Abrechnungsrelevante Daten werden direkt per GSM abgerufen, ansonsten wie die Variante PLC.
PLC/KNX (Ethernet/Powerline/Wireless-M-Bus/KNX-Funk): Ermöglicht die Erfassung und Weiterleitung von Zählerdaten von bis zu elf Energiezählern über alle Primärenergieformen. Es können ein seriell angebundener EDL21-Haushaltszähler und bis zu zehn zusätzliche Spartenzähler über den Wireless-M-Bus angebunden werden. Durch unterschiedliche Schnittstellen können abrechnungsrelevante Daten direkt über Powerline abgerufen werden. Über die Kundenschnittstelle (Ethernet) oder eine KNX-RF-Schnittstelle lassen sich momentane und historische Verbrauchsdaten abrufen, die über mehrere Jahre gesammelt wurden.
GSM/KNX (Ethernet/GPRS/Wireless-M-Bus/KNX-Funk): Abrechnungsrelevante Daten werden direkt per GSM abgerufen, ansonsten wie Variante PLC/KNX.


Autor:
Christian Struwe ist als Leiter neue Geschäftsfelder/ABB Projektkoordinator Smart Home/Building für die Busch-Jaeger Elektro GmbH in Lüdenscheid tätig.

Der Beitrag als pdf